Hochschulrektorenkonferenz verabschiedet Entschließung zur Sicherung und Stärkung der Informationskompetenz

Unter dem Titel „Hochschule im digitalen Zeitalter: Informationskompetenz neu begreifen – Prozesse anders steuern“ hat die Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) am 20. November 2012 eine Entschließung zur Sicherung und Stärkung der Informationskompetenz in der Hochschule verabschiedet.

Das Papier lässt sich wie folgt zusammenfassen: Die rasanten Veränderungen der Kommunikation und der daraus resultierende soziale und kulturelle Wandel betreffen auch die Hochschulen in besonderer Weise. Viele Hochschulleitungen haben hier bereits schon reagiert, doch stehen sie weiterhin vor der Herausforderung, auf die Veränderungen zu reagieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Es bedarf nicht nur einer Harmonisierung des Informationsmanagements und der Informationsinfrastruktur, sondern integrativ auch der Stärkung der Informationskompetenz auf allen Ebenen der Organisation. Da diese Herausforderung das gesamte System Hochschule betrifft, wird der Begriff der Informationskompetenz hier gegenüber seiner herkömmlichen Verwendung deutlich ausgeweitet: Es wird nicht nur die akademische Informationskompetenz betrachtet, die in Lehre und Forschung zum Tragen kommt, sondern auch die organisationsbezogene Informationskompetenz, die sich auf alle hochschulinternen Abläufe bezieht. [Quelle: HRK-Website]

Kategorie: Kommission Informationskompetenz
Schlagwörter: , ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.